11.03.2018 / komba gewerkschaft

Einkommensrunde 2018: Zweite Verhandlungsrunde startet heute

© Friedhelm Windmüller / dbb
© Friedhelm Windmüller / dbb

Das wird ein hartes Stück Arbeit, aber wir sind gut gerüstet!

Nachdem die Auftaktverhandlungen zu den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen (26. Februar 2018, Potsdam) ergebnislos zu Ende gegangen sind, erwartet die komba gewerkschaft in der zweiten Runde von den Arbeitgebern ein respektables Angebot. „Dass wir nicht gleich in der ersten Runde zum Ergebnis kommen, war abzusehen. Dass die Arbeitgeber aber immer wieder mit den gleichen drohenden Szenarien agieren, beispielsweise der Wegfall von Arbeitsplätzen auf Grund der hohen Forderungen, ist bedauerlich. So ein Vorgehen hilft keinem. In der zweiten Runde ab heute erwarte ich deshalb auch wieder viele, sehr strittige Punkte, die in harten Diskussionen vorgetragen und verhandelt werden“, so Andreas Hemsing, Bundesvorsitzender der komba gewerkschaft und stellvertretender Geschäftsführer der dbb Bundestarifkommission.

In der letzten Woche fanden in Norddeutschland bereits einige Warnstreikaktionen vom dbb beamtenbund und der komba gewerkschaft statt. Für weitere Aktionen ist die komba bundesweit gut aufgestellt. Hemsing: „Wir werden den Arbeitgebern erneut deutlich unsere Forderungen vermitteln. Ihnen muss endlich klar werden, wie wichtig eine nachhaltig positive Einkommensentwicklung für den öffentlichen Dienst ist. Nur so wird es zu schaffen sein, den öffentlichen Dienst als Arbeitgeber attraktiv zu halten und im Kampf um die Fachkräfte wettbewerbsfähig zu sein“, so Hemsing.

Sollte sich in der zweiten Runde die Abwehrhaltung der Arbeitgeber bestätigen, so ist die komba gewerkschaft gut genug gerüstet, um bundesweit weitere Warnstreikaktionen durchzuführen. Hemsing: „Die Warnstreikaktionen in der letzten Woche hatten eine deutliche Botschaft: Die Beschäftigten lassen sich nicht mit Almosen abspeisen, sondern wollen deutlich spürbare Einkommenszuwächse. Das ist der Respekt und die Wertschätzung für ihre Leistung, die sie mehr als verdient haben.“

Weitere Informationen: